top of page
Bauwirtschaft Kasachstan Leistungsschau _ 13.-15.06.2023 (vsl.))

Leistungsschau Kasachstan Bauwirtschaft

Leistungsschau für deutsche Anbieter und Unternehmen aus den Bereichen Bauwirtschaft/Bauhandwerk/Infrastruktur mit dem Schwerpunkt Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur

Durchführungszeitraum: 13.-16. Juni 2023

Veranstaltungsort: Aqtau, Kasachstan

Anmeldefrist: 13. März 2023

Vom 13.06. bis 16.06.2023 führt DEinternational in Zusammenarbeit mit der Delegation der deutschen Wirtschaft für Zentralasien, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), eine Leistungsschau nach Aqtau (Kasachstan) zum Thema „Bauwirtschaft: Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur“ durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des Markterschließungsprogramms für KMU. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittlere deutsche Unternehmen (KMU).

Teilnahmebedingungen und Vorteile der MEP-Maßnahmen

Das Projekt ist Bestandteil des Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens:

  • 500 EUR (netto) für Teilnehmende mit weniger als 2 Mio. EUR Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitenden

  • 750 EUR (netto) für Teilnehmende mit weniger als 50 Mio. EUR Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitenden

  • 1.000 EUR (netto) für Teilnehmende ab 50 Mio. EUR Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitenden

Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmenden selbst getragen. Für alle Teilnehmenden werden die individuellen Beratungsleistungen in Anwendung der De-Minimis-Verordnung der EU bescheinigt. Teilnehmen können maximal 12 Unternehmen. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, wobei KMU Vorrang vor Großunternehmen haben.

Mit der Teilnahme an der Leistungsschau profitieren die Teilnehmenden von folgenden Vorteilen:

  • Die Möglichkeit, gesicherte Erkenntnisse über Auslandsmärkte hinsichtlich der Themenschwerpunkte Marktentwicklung, Geschäftsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen zu bekommen;

  • Kontaktaufbau zu deutschen und kasachischen Experten, Institutionsvertretern, Unternehmen und potenziellen Geschäftspartnern;

  • Tipps für weitere Schritte zu einem gezielten Markteinstieg.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.gtai.de/mep abgerufen werden.

Format der Leistungsschau

  • Eintägige Präsentationsveranstaltung (Symposium) mit Schwerpunkt auf deutsche Unternehmen und Experten

  • Präsentation von Produkten/Dienstleistungen und möglichen Kooperationsfeldern für deutsche Unternehmen

  • Länderbriefing vor dem Symposium zu politischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekten in Kasachstan

  • Besuch von geeigneten Objekten vor Ort

  • Vorbereitung durch Zielmarktanalyse (Webinar und Handout) mit Informationen zu Marktpotentialen, Branchentrends, Vertriebsformen, geschäftlichen Hinweisen und interkulturellen Aspekten.

Zielmarkt Kasachstan

Die Bauindustrie ist einer der dynamischsten Wirtschaftsbereiche in Kasachstan, der sich auch sozial orientiert und dank seiner Attraktivität für potenzielle Investoren zum Wirtschaftswachstum beiträgt. Der Anteil der Bauindustrie am Bruttoinlandsprodukt Kasachstans betrug 5,8 % im Jahr 2021. Als wichtiger Bestandteil der Bauwirtschaft Kasachstans gilt die Produktion von Baumaterialien. Die kasachischen Hersteller von Baumaterialien decken den Bedarf des heimischen Marktes an Grundbaustoffen wie Beton, Zement und Wandmaterialien fast vollständig (ab 80 % und mehr) ab. Jedoch sind wertschöpfungsstarke Produkte importabhängig, wie z. B. Veredelungsmaterialien, Tapeten, Linoleum, Wärmedämmstoffe, Sanitärkeramik und Glasprodukte.

Im Jahre 2022 ist der Bausektor aber auf eine Reihe von Schwierigkeiten gestoßen, bedingt durch interne und externe Ereignisse. Dies ist u. a. auf die Verteuerung von Baumaterialien, eine ungünstige Wetterlage, die Abwertung der nationalen Währung, sowie erhebliche Störungen der globalen Logistikketten zurückzuführen. Hierzu wird ein starker Modernisierungsbedarf der öffentlichen Infrastruktur beobachtet – vor allem von strategisch wichtigen Objekten wie Autostraßen, Bahnhöfe, Flug und Seehäfen, was aufgrund der aktuellen politischen Situation mit der Neuorientierung der gestörten Lieferketten verbunden ist. Dies bietet Kasachstan eine gute Chance, zu einem regionalen Logistikhub zu werden, was wiederum die Modernisierung der bestehenden Infrastruktur verlangt.

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen

Im Fokus der kasachischen Wirtschaftspolitik steht der Ausbau der Infrastruktur. Eine wichtige Grundlage dafür stellt das staatliche Programm der Infrastrukturentwicklung „Nurly Zhol“. Zu den Programmzielen gehören die Förderung des Wirtschaftswachstums und die Verbesserung der Lebensstandards der Bevölkerung durch die Schaffung einer effizienten und wettbewerbsfähigen Verkehrsinfrastruktur, die Entwicklung von Transit- und Transportdiensten sowie die Verbesserung des technologischen und institutionellen Umfelds. Für die Entwicklung des westlichen Teils Kasachstans sind erhebliche Investitionen geplant. Der gesamte Förderungsumfang der Entwicklungspläne des Aqtöbe, Atyrau, Westkasachischen und Mangystau-Gebiete beträgt ca. 3,2 Mrd. Euro Für deutsche Unternehmen bieten sich gute Chancen, als Teilnehmende des Zuliefergeschäftes sowie als Ausrüster an entsprechenden Investitionen Dritter mitzuwirken. Deutschland ist bekannt für seine hochqualitativen Technologien und Ausrüstung. Hochwertige Werkzeuge, Armaturen, Bauchemikalien und Spezialbaustoffe sind stark nachgefragt. Dazu zählen auch Baumaschinen. 

Ihre Ansprechpartnerin
BMWi_2021_Office_Farbe_de_LOGO.png
cyf.png
AHK Kasachstan.jpg
bottom of page