Digitale Geschäftsanbahnung Nigeria Lebensmittelverarbeitungstechnik und -logistik

Digitale Geschäftsanbahnung für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Lebensmittelverarbeitungstechnik und - logistik nach Nigeria im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms

Durchführungszeitraum: 02.-05. November 2021

Veranstaltungsort: online

Anmeldefrist: 31. August 2021

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert enviacon international in Zusammenarbeit mit der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nigeria (AHK Nigeria) sowie den Fachpartnern DIHK DEinternational GmbH – AHK Büro Subsahara-Afrika, dem BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft, der Food Processing Initiative e.V., dem VDMA – Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen, der Industrie und Handelskammer Gießen-Friedberg, dem food.net:z – Lebensmittelnetzwerk Rhein-Neckar e.V. und dem Bund Deutscher Verpackungsingenieure (bdvi) e.V. sowie Partnern aus Nigeria wie der ACCI – Abuja Chamber of Commerce and Industry    und der LCCI – The Lagos Chamber of Commerce and Industry    eine digitale Geschäftsanbahnungsreise zum Thema Lebensmittelverarbeitungstechnik und - logistik nach Nigeria. Die aktuelle Situation und die Auswirkungen der globalen Corona-Krise lassen eine physische Durchführung vor Ort nur beschränkt zu. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms. Ziel-gruppe sind vorwiegend kleine und mittelständische deutsche Unternehmen (KMU). 

Teilnahmebedingungen und Format der Veranstaltung

Im Fokus der digitalen Geschäftsanbahnung steht das B2B-Matchmaking zwischen deutschen Unternehmen und ausländischen Akteuren. Das Markterschließungsprogramm richtet sich primär an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Lebensmittelverarbeitungstechnik und -logistik in Deutschland. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Unternehmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt, KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Das Programm beinhaltet eine intensive Vorbereitung der Teilnehmer auf den Markteinstieg in Nigeria, darunter:

​​

  • Virtuelle Geschäftstermine: Individuell vorbereitete und durch Dolmetscher begleitete digitale Geschäftstermine und Erstkontaktgespräche.

  • Virtuelles Marktbriefing: Webinar mit Informationen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

  • Virtuelle Auftaktveranstaltung: Die digitale Präsentationsveranstaltung mit Unterstützung lokaler Branchenverbände und Unternehmen bietet Teilnehmern Möglichkeiten zum virtuellen Networking und im Rahmen eines Vortrags Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsabsichten dem lokalen Fachpublikum und möglichen Geschäftspartnern näher zu bringen.

  • Umfangreiche Zielmarktanalyse: Diese beinhaltet allgemeine und fachspezifische Informationen über Marktpotenzial und -entwicklungen, rechtliche und politische Informationen zum Markteinstieg, Hintergrundinformationen sowie Kontaktdaten von relevanten Netzwerken im Zielmarkt.

​​

Das Projekt wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt und ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU, welches aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert wird.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Zielmarkt Nigeria

Nigeria ist mit rund 200 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste afrikanische Land und das siebtbevölkerungsreichste der Welt. Als größte Volkswirtschaft Afrikas - mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 6,5% pro Jahr im letzten Jahrzehnt - hat sich Nigeria als attraktiver Markt für deutsche Unternehmen etabliert.

Der Markt für Lebensmittelverarbeitungstechnik und -logistik in Nigeria

Der nigerianische Nahrungsmittelmarkt gilt als unterentwickelt, viele Grundnahrungsmittel wie Zucker, Weizen, Fisch, Milch, Reis sowie Fleisch müssen importiert werden. Allein der Markt für Weizen wird auf etwa 2 Milliarden US$ geschätzt, wobei die lokale Produktion gerade einmal 17 Millionen US$ beträgt. Eine ähnliche Unterversorgung besteht bei Reis, Milch und Fisch.

Die Einfuhren Nigerias beliefen sich 2018 auf 43 Milliarden US$, ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr von etwa 38 Prozent. Haupteinfuhrgüter sind Petrochemie (29 Prozent), Maschinen (14,6 Prozent), chemische Erzeugnisse (11,4 Prozent), Nahrungsmittel (9,8 Prozent), sonstige Fahrzeuge (9,7 Prozent), Kfz und –Teile (6 Prozent), Elektronik (3,1 Prozent) sowie Eisen und Stahl (2,6 Prozent). Die Importe von Nahrungsmitteln machten somit im Jahr 2018 etwa 4 Milliarden US$ an den Gesamteinfuhren aus. Aus Deutschland stammen dabei Nahrungsmittel im Wert von etwa 90 Millionen US$, was einem Marktanteil von etwa 2 Prozent entspricht. Im Jahr 2018 betrugen die Exporte Nigerias 62,4 Milliarden US$. Die Ausfuhren konnten im Ver-gleich zum Vorjahr um etwa 40 Prozent gesteigert werden. Wichtigstes Exportgut ist dabei Erdöl mit einem Anteil von 82,3 Prozent, gefolgt von Gas (11,1 Prozent), sonstige Fahrzeuge (9,7 Prozent) und Nahrungsmittel (1,2 Prozent). Aufgrund der Coronapandemie geht die Economist Intelligence Unit – EIU nun von einem Einbruch des Außenhandels aus: Für 2020 wird mit einem Rückgang der Ausfuhren von etwa 10 Prozent und einem Rückgang bei den Einfuhren von 8 Prozent gerechnet.
 

Marktchancen für deutsche Unternehmen

Sehr gute Marktchancen bieten sich deutschen Unternehmen besonders in den Bereichen Logistik, Lagerung und Verpackung. Dabei werden hier beispielhaft einige Technologien aufgezeigt, die sehr nachgefragt werden: 

  • Druck- und Verpackungsmaschinen für Lebensmittel

  • Verkauf und Installation von Kühlraumanlagen

  • Lieferung und lokale Verteilung von Lastkraftwagen (mit lokalem Partner)

  • Vermarktung von Ersatzteilen für eigenständige Industriekühlschränke

  • Lieferung energieeffizienter mobiler und stationärer Kühlgeräte

  • Lieferung einer Kühlketteninfrastruktur zur Konservierung von Milchprodukten, verarbeitetem Fleisch und Gemüse an Fabriken und Geschäften

  • Lieferung von Etikettendruckern und Applikatoren, 3D-Druck- und Verpackungsanlagen für Werbe-, Etikettierungs-, Primär- und Tertiärverpackungsmaterialien 

  • Werbe- und Warendrucker oder -dienstleistungen

  • Wartungs- und Schulungsdienste in Echtzeit


Zielgruppe

Die digitale Geschäftsanbahnung richtet sich an deutsche Unternehmen aus dem Bereich Lebensmittelverarbeitungstechnik und -logistik. Sie zielt darauf ab, Kontakte zu nigerianischen Unternehmen zu knüpfen und auszubauen und neue Kooperationen mit nigerianischen Unternehmen in diesem Markt zu ermöglichen.

Ihre Ansprechpartner
Dr. Konrad Bauer

Dr. Konrad Bauer

CEO

Tel. +49 30 814 8841 -11 

bauer@enviacon.com

BMWi_DTP_CMYK_de_edited_edited.jpg
cyf.png
AHK-Nigeria.jpg
Logo_IHK_GI-FB.png
NuV_D.JPG
Der Mittelstand BVMW Logo.png
Food- Processing Initiative Logo.png
BDVI Logo.jpg