nupo-deyon-daniel-67ruAEYmp4c-unsplash.j

Digitale Geschäftsanbahnung Nigeria Bauwirtschaft

Geschäftsanbahnung für deutsche Unternehmen aus der Bauwirtschaft mit Fokus auf Infrastruktur und Leichtbau im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms

Durchführungszeitraum: 04.-08. April 2022

Veranstaltungsort: Lagos

Anmeldefrist: 10. Januar 2022

+++ Sollte auf Grund der globalen Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 (SARS-CoV-2) Reisen nach Nigeria im April 2022 nicht möglich sein, wir die Geschäftsanbahnung digital organisiert. +++

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert enviacon international in Zusammenarbeit mit der AHK Nigeria sowie den Fachpartnern AHK Büro Subsahara-Afrika, Zentralverband des Deutschen Baugewerbe (ZDB), Leichtbau BW, Composites United, Bundesverband der Mittelständischen Wirtschaft (BVMW) und der IHK Gießen-Friedberg eine Geschäftsanbahnung zum Thema Bauwirtschaft (Fokus Infrastruktur und Leichtbau) nach Nigeria. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms. Zielgruppe sind vorwiegend kleine und mittelständische deutsche Unternehmen (KMU).

Teilnahmebedingungen und Format der Veranstaltung

Im Fokus der Geschäftsanbahnung steht das B2B-Matchmaking zwischen deutschen Unternehmen und ausländischen Akteuren. Das Markterschließungsprogramm richtet sich primär an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Bauwirtschaft in Deutschland. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 12 Unternehmen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge der Anmeldungen berücksichtigt, KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Das Programm beinhaltet eine intensive Vorbereitung der Teilnehmer auf den Markteinstieg in Nigeria, darunter:

​​

  • Individuelle Geschäftstermine: Individuell vorbereitete und durch Dolmetscher begleitete Geschäftstermine und Erstkontaktgespräche.

  • Marktbriefing: Seminarveranstaltung mit Informationen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

  • Präsentationsveranstaltung: Die Präsentationsveranstaltung mit Unterstützung lokaler Branchenverbände und Unternehmen bietet Teilnehmern Möglichkeiten zum Networking und im Rahmen eines online Vortrags Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsabsichten dem lokalen Fachpublikum und möglichen Geschäftspartnern näher zu bringen.

  • Umfangreiche Zielmarktanalyse: Diese beinhaltet allgemeine und fachspezifische Informationen über Marktpotenzial und -entwicklungen, rechtliche und politische Informationen zum Markteinstieg, Hintergrundinformationen sowie Kontaktdaten von relevanten Netzwerken im Zielmarkt.

Das Projekt wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt und ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU, welches aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert wird.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Zielmarkt Nigeria

Nigeria ist mit rund 200 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste afrikanische Land und das siebtbevölkerungsreichste der Welt. Als größte Volkswirtschaft Afrikas mit einer Wachstumsrate von 6,5% pro Jahr im letzten Jahrzehnt hat sich Nigeria als attraktiver Markt für Investoren positioniert.

Die nigerianische Wirtschaft ist weitgehend ölabhängig. Innerhalb des Nichtölsektors leistet das Baugewerbe einen wichtigen Beitrag und trug im dritten Quartal 2020 7,23 % zum nominalen BIP bei, mehr als 5,52 % im Vorjahr und 6,83 % im zweiten Quartal 2020.

Infrastruktur in Nigeria

Trotz der herausfordernden wirtschaftlichen Situation im Jahr 2020 verzeichnete der Bausektor auch 2020 ein positives reales Wachstum und soll zwischen 2021 und 2025 voraussichtlich um 3,2 % jährlich wachsen. Die schnell wachsende Bevölkerung mit Wachstumsraten von über 2,5 % und die fortschreitende Verstädterung führen zu einer erhöhten Nachfrage nach Wohnraum, insbesondere für die Bevölkerung mit niedrigeren Einkommen, sowie nach einer verlässlichen Infrastruktur innerhalb der Ballungsräume sowie zur Verbindung der verschiedenen Landesteile. Investitionen werden deshalb v. a. in den Bereichen Infrastruktur und Immobilien getätigt. Schätzungen zufolge müssten pro Jahr 700.000 neue Wohneinheiten gebaut werden, wobei momentan nur 2.000 errichtet werden. Außerdem sind Investitionen von 3 Mrd. USD in die Infrastruktur notwendig.

 

Der Sektor besteht aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und großen Unternehmen, wobei große internationale Firmen eine dominierende Rolle spielen. Die nigerianische Bundesregierung ist der größte Investor der Branche. Bis 2043 wird die Regierung im Rahmen ihres National Integrated Infrastructure Master Plan 2,1 Mrd. USD (70 % der notwendigen 3 Mrd. USD) in den Infrastruktursektor investieren. Das Ausmaß der staatlichen Interaktionen innerhalb der Branche ist hauptsächlich auf Regulierungsbehörden, Käufer und Finanziers zurückzuführen. Zur Reduzierung des Wohnraumdefizits hat die Regierung zusätzliche Investitionen von 160 Mio. USD ab 2020 angekündigt.

Geschäftschancen für deutsche Unternehmen

Deutsche Unternehmen können aufgrund der langfristigen Planung der nigerianischen Regierung von einer konstanten und stabilen Nachfrage nach Bauleistungen (auch Maschinen und Baustoffe) rechnen. Ebenso kann von den weit verbreiteten öffentlichen-privaten Partnerschaften (PPP) bei den öffentlichen Bauprojekten profitiert werden. PPP verzeichneten zwischen dem ersten Quartal 2019 und dem dritten Quartal 2020 eine durchschnittliche Wachstumsrate von 3,2 %.  

Um das große Infrastrukturdefizit auszugleichen, sollen jährlich etwa 65 Mio. USD in den Straßenausbau fließen. Chancen können sich aber in allen Bereichen des Infrastrukturausbaus ergeben, wie bspw. Energie-, Transport-, Wasser- und Abwasser- sowie Telekommunikationsinfrastruktur.

 

Der Großraum Lagos verfügt über eine breit aufgestellte industrielle Basis, welche deutschen Anbietern ein großes Auftragspotenzial bieten. Weiterhin sind das Federal Capital Territory (Hauptstadt Abuja) sowie die verschiedenen Bundesstaatshauptstädte wie Lagos, Port-Harcourt, Ibadan, Kaduna und Kano (mit jeweils über 1 Mio. Einwohnern) aufgrund eigener Förderprogramme und Investitionen der Bundesstaatsregierungen hervorzuheben. Deutsche Lösungen genießen außerdem einen sehr guten Ruf.


Zielgruppe und Preis

Die Geschäftsanbahnung richtet sich an deutsche Unternehmen aus dem Bereich Bauwirtschaft. Sie zielt darauf ab, Kontakte zu nigerianischen Unternehmen zu knüpfen und auszubauen und neue Kooperationen in diesem Markt zu ermöglichen.

Für die Teilnahme and der Geschäftsanbahnung ist ein Teilnehmerbeitrag zu entrichten. Dieser beträgt in Abhängigkeit der Unternehmensgröße zwischen 500 und 1.000 EUR (netto). Weitere Informationen hierzu finden Sie im Infoletter, den Sie sich oben herunterladen können. 

Ihre Ansprechpartnerin
Petra Fischer

Petra Fischer

Consultant

Tel. +49 30 814 8841 -21 

fischer@enviacon.com

BMWi_DTP_CMYK_de_edited_edited.jpg
cyf.png
WNA.jpg
AHK-Nigeria.jpg
DIHK Logo.jpg
Logo_IHK_GI-FB.png
RZ_LeichtbauBW_Logo_4C.jpg
cu-composites-united.jpg
ZDB_Logo.jpg
Der Mittelstand BVMW Logo.png